Inhalt des Schulabschlussportfolios

Jeder Schüler erhält am Ende der 12. Klasse eine Sammelmappe (Portfolio), das sogenannte „Schulabschlussportfolio“.

Die Mappe enthält:

  1. alle offiziellen schulischen Zeugnisse am Ende der 12. Klasse, wie etwa das Abschlusszeugnis, sowie evtl. sonstige staatlich anerkannte Abschlüsse
  2. Schülerarbeiten (z. B. die Jahresarbeit),
  3. sog. Gutachten zu den nicht in den offiziellen Zeugnissen enthaltenen bzw. dort nicht ausreichend gewürdigten schulischen Aktivitäten während der Oberstufe, z. B. Praktika, Schauspiel, Kurse und Projekte, Klassenfahrten, Mitarbeit in Arbeitskreisen, z. B. Schülerzeitung, Schülerrat, u. ä., darüber hinaus
  4. Zertifikate als Bescheinigungen für schulische und außerschulische Aktivitäten, sowie
  5. das individuelle Kompetenzportfolio des Schülers über die eigenen Lernwege.


Die Vollständigkeit  der Mappe wird durch ein Inhaltsverzeichnis gewährleistet.
Die Abschluss-Mappe wird vom Lehrer unter dem Gesichtspunkt eines wahrhaftigen und realistischen, umfassenden Spiegels der Schülerkompetenzen angelegt und am Ende der 12. Klasse in einer Zeugnisfeier offiziell überreicht. Der Schüler ist berechtigt, für Bewerbungszwecke eine Auswahl unter den Gutachten und Zertifikaten zu treffen (Dossier). Für diesen Zweck erhält der Schüler Bewerbungsmappen im Layout der Abschlussportfoliomappe. Grundsätzlich sollen die Schüler ihre eigene Bewerbungsmappe zusammenstellen und  ihnen unpassend erscheinende Projektgut-achten und Zertifikate herausnehmen können.  
Schüler, die nach der 11. Klasse die Schule verlassen, erhalten neben dem Abgangszeugnis ebenfalls solche Bewerbungsmappen im Layout der Abschlussportfoliomappe.

weiter: Form und Inhalt eines einzelnen Kompetenznachweises

 
Sie sind hier: Konzeption APF | Inhalt