Evaluationsinstrumente und –verfahren

Formale Aspekte eines Kompetenznachweises:
Die Schülerreflexion wird möglichst zeitnah während und unmittelbar nach Abschluss des Projektes formuliert. Die Grundlagen für die Bewertungen sind eigene Beobachtungen der Schüler und der Projektbegleiter. Die Kriterien für die Bewertungen orientieren sich am Projektgegenstand, d.h. sie verweisen neben allgemein sozialen und persönlichen Kompetenzen auf speziell bei diesem Projekt geforderte Fähigkeiten und Kenntnisse. Diese Kriterien werden in der Regel mit allen Projektteilnehmern zusammen formuliert und dienen in einem gemeinsamen Reflexionsprozess zur Formulierung der Schülerreflexion und Fremdbewertung. Als Orientierung für die Entwicklung der Bewertungskriterien stehen in einem Handbuch Leitfragen und Anforderungsprofile für die verschiedenen Projekte zur Verfügung. Die Schülerreflexion wird altersspezifisch in den verschiedenen Klassenstufen erübt. Damit werden die Schüler immer mehr mit den Methoden zur Reflexion vertraut gemacht. Eine Vereinheitlichung der Durchführung der Bewertungsverfahren ist nicht angestrebt.
Folgende Evaluationsinstrumente und –verfahren stehen zur Verfügung:

  • Lernbegleitungsgespräche und Protokolle
  • Fragen zum Jahreszeugnis
  • Rückmeldbogen
  • Lernbegleitungsmappe „Lernbegleiter“
  • Evaluationsverfahren für u.a.:

Landwirtschaftspraktikum
Vermessungspraktikum
Berufsfindungspraktikum
Schauspielprojekt
Jahresarbeit
Künstlerischer Abschluss und weitere Projektarbeiten

weiter: Qualitätssicherung und -entwicklung

 
Sie sind hier: Konzeption APF | Evaluation